Total besoffen...derGrünspecht...der Mann im Elektrorolli...

Wenn man einen Samstag im Monat für eine schicke längere Radtour zur Verfügung hat, dann muß das Wetter stimmen. Und was soll ich sagen, ging so, bedeckt, aber kein Regen, nicht zu warm.


Es ist 6 Uhr, ich mache mich auf den Weg nach Dellbrück zur S Bahn. Dort sitzt noch ein ziemlich betrunkener junger Mensch. Wahrscheinlich ist er noch vom Abend zuvor übriggeblieben.

Na ja, kein schöner Anblick.

Der Eifelexpress ist auch zu dieser Uhrzeit schon recht voll mit Rädern, wir fahren mit einer dieser neuen Bahnen, aber dort ist eher noch weniger Platz für Räder...

In Kall nieselt es ganz leicht, aber das kenne ich schon von der Eifel, das kann noch besser werden. Ein permanentes Quietschen irgendwo am Rad bekomme ich hin, bis zum Schluß ist es ruhig.

Ganz schön frisch ist es heute morgen, ich entscheide mich für einen heißen Kaffee am "Büdchen" in Rurberg. Das tut richtig gut. Kurz hinter Woffelsbach geht´s ziemlich steil bergan und plötzlich ist mir gut warm geworden.

Ich liebe diese Tour. Ich fahre noch schnell durch Hasenfeld und schau mir mal an, wo Haus Diefenbach so liegt. Dann fahre ich Richtung Heimbach. Da passiert es, rechts aus dem Gebüsch fliegt/läuft etwas in mein Vorderrad. Ich bremse ab und sehe wie ein Grünspecht aufgeregt auf dem Weg läuft. Sein rechter Flügel steht ab, wahrscheinlich hat sich das Tier bei der Aktion den Flügel verletzt. Bevor ich überhaupt noch etwas machen kann verschwindet das Tier in den tiefen Brombeersträuchern. Leider konnte ich den Specht nicht mehr sehen.


Später am Höller Berg treffe ich mich mit Radfahrern aus dem Saarland unsere Touren ähneln sich und so fahren wir ein Stück gemeinsam.

Später führt mich die Tour auf dem Rurradweg nach Düren. Wenn man nach soviel Natur und Ruhe wieder in solch einer großen, hektischen Stadt ankommt, dann ist das wie ein Kulturschock.


Die S Bahn steht schon bereit und so suche ich mir einen schönen Platz aus, später gesellt sich noch ein älterer Mann im Elektrorolli dazu. Zum besseren Einstieg hat er ein zusammenfaltbares Metallteil dabei. Beim Einsteigen helfen ihm Jugendliche, beim Ausstieg in Köln HBF helfe ich ihm, mein Rad habe ich dabei immer im Auge.


Zurück nach Schildgen gehts dann nochmal ca. 10 Km am Rhein entlang.


Wieder einmal eine erlebnisreiche, klasse Tour

96 Km


Have a nice day !


Doris


Kommentar schreiben

Kommentare: 0