Was hat der Kuhkopf mit GPS zu tun?

Es war wieder einer dieser Tage, an denen die Dinge anders laufen als geplant. Zunächst führt mich das Navi anders als sonst durch die Eifel, aber auch schön.

Dann treffe ich auf viele nette Menschen und meine vorher geplante Wandertour verläuft anders als geplant, aber auch schön - NEIN sogar schöner.

Aber jetzt erst mal von Anfang an. Frühmorgens an einem Sonntag sind wenig Menschen unterwegs, dachte ich, und so war es auch. Bis zur Kuhkopfhütte, kaum hatte ich meinen Kaffee ausgepackt, da kamen auch schon die ersten Menschen an. Ein Radfahrer und ein älterer Mann, mit Jackie, einem Hund. Wir kamen in´s Gespräch und schon gab es die ersten Tipps von den Männern, wo ich unbedingt, bei dem Wetter noch hin muß.

Dann kamen die ersten Mountainbiker an der Hütte an, ich machte mich auf den Weg, denn bei dem Wetter könnte es am Nachmittag voll werden bei den Buntsandsteinen.



Später traf ich nochmal auf den älteren Herrn und Jackie und der Mann zeigte mir nochmal den Weg zum Eugenienstein, wo, wie er mir erkärte, sich auch schon mal die eine oder andere Echse in der Sonne räkelt.

Also, da mußte ich hin. Die Aussicht war ein Traum. Da blickte ich doch glatt auf den Radweg, den ich im Sommer oft fahre.

Danach ging es weiter, ein Stück Buntsandsteinroute, mit Kickley, durch Zerkall, hoch zum Burgberg.

Und wieder ging ich den Heinrich Böll Weg, einen literarischen Wanderweg, steil und gut. Die meisten werden diesen Weg in die andere Richtung wandern, mir macht das so Spaß.

Unterwegs war der Weg etwas schwierig zu gehen, dort waren die Waldarbeiter in den letzten Tagen tätig gewesen. Oben an einem schönen Aussichtspunkt angekommen machte ich es mir in der Sonne gemütlich.

Was für ein Tag - was für ein Wetter - ein TRÄUMCHEN.

Später habe ich nach einem Stück Felspassage die Rur überquert und bin direkt gegenüber hoch zum Engelsblick gewandert.

Es waren nicht so viele Menschen unterwegs wie ich gedacht hatte.

 

Eine wunderschöne Wanderung, den Abschluß habe ich am Engelsblick auf meiner Lieblingsbank gemacht, dabei habe ich noch etwas Sonne getankt und den Kiefern zugehört, die in der Sonne leise knackten.


Strecke ca. 18 Km

je nach Umweg


Allen Lesern wünsche ich eine gute Woche